Auswandern nach Norwegen

Anfang

Heia Norge. Tschüss Deutschland

Auswandern nach Norwegen

Es gibt viele Gründe, die dafür sprechen nach Norwegen auszuwandern, sei es der bessere Verdienst, die größere Freiheit oder einfach die Lust auf das Abenteuer. Damit der Traum vom Auswandern nicht zu einem Albtraum wird, sollte dieser Weg gut durchdacht und geplant werden.

  1. Norwegisch lernen
  2. Arbeitsmarkt vergleichen
  3. Mit den Einwanderungsbedingungen vertraut machen

Diese drei Eckpunkte decken bei weitem noch nicht alles ab, was Sie erwarten wird, sind aber die mit Abstand wichtigsten Punkte, mit denen man sich befassen sollte, bevor die Auswanderung in Angriff genommen wird.

Norwegisch lernen

Es gibt diverse Sprachschulen und Lernprogramme mit denen Sie sich ausgiebig auf Ihr Norwegenabenteuer vorbereiten können. Besonders für Zuhause ist das PC-Lernprogramm eine praktische Lösung. Mit Programmen wie Norwegisch aktiv oder der Assimil-Methode können Sie schnell die ersten Lernerfolge erleben.

Praktischerweise werden viele dieser Sprachprogramme, auch bekannter Sprachinstitute häufig als Onlinesprachkurs angeboten. Ob Sie sich selbst die Disziplin zutrauen, sich eigenständig dem Norwegisch zu nähern, wissen Sie selbst am besten. Wer eher einen Lehrer im Nacken braucht, um den inneren Schweinehund zu besiegen, dem ist mit einer Sprachschule wie beispielsweise in Berlin, aber auch in vielen anderen größeren Städten, sicher eher geholfen.

Sie sollten sich auf Norwegisch verständigen können, wenn Sie nach Norwegen auswandern, denn Sie wollen nach Norwegen, die Norweger haben nicht auf Sie gewartet.

Die Bildquelle / das Copyright der Fotos entnehmen Sie bitte dieser Seite: Bildnachweis.